Kopfgrafik


Oberliga Nord 2004/05 - Spielbericht

16.Spieltag - Sonntag, 05.12.2004 - 14:00
Meiendorfer SV - Concordia Hamburg 2:0 (0:0)





Wer hochklassigen Oberligafussball mit vielen Strafraumszenen, genauen Kurzpässen und Superstimmung sehen wollte, lag hier genau falsch. Aber der Tabellenplatz ließ schließlich auch nicht mehr als ein Kampfspiel zwischen den Nachbarn erwarten. Der MSV hatte einen Heidenrespekt vor dem Angstgegner, gegen den es in den vergangenen beiden Oberligazeiträumen mit 0:2, 0:0, 0:3 und 0:2 nichts zu holen gab und ein Freundschaftsspiel im Oktober ging ebenfalls verloren. So traute man sich Torschüsse nur aus weiter Entfernung.

Die Marienthaler ihrerseits ließen immerhin erkennen, dass man noch dabei ist und sich nicht jetzt schon mit dem Abstieg abgefunden hat. Concordia zeigte in der ersten Halbzeit die bessere Spielkultur, d.h. der Ball lief wenigstens mal über 2-3 Stationen ohne Abspielfehler. Die ersten Torschüsse aus ca. 25 Metern traute sich dann auch Ahmet Hamurcu von Concordia. Dann erstmals Aufregung vor dem Cordi-Tor, als in der 44. Minute der Heimmannschaft ein Treffer aus einem Gewühl vor dem Tor gelang, aber Davide Pedroso Busso stand 2 m vor dem rechten Pfosten im Abseits, so dass der Treffer nicht gegeben werden konnte.

In der zweiten Hälfte zunächst der gleiche Kick. Hoch und weg, egal wohin, hieß die Devise oder man konnte einfach nicht besser. In der 60. Minute dann der erste gelungene Spielzug seitens des MSV. Nils Roschlaub erhielt den Ball in Höhe der Mittellinie in der linken Spielhälfte, Superpass auf Matthias Heidrich der von Linksaußen vor das Tor zog, aber Helge Mau brachte es fertig, aus ca. 2 m Entfernung 12 m über das Tor zu „säbeln“. Zwei Minuten später zögerte Matthias Heidrich nach einem schönen Dribbling zu lange, so dass Cordi-Torhüter Marcel Kindler klären konnte. Dann plätscherte das Spiel wieder dahin, wobei Karim Guede in der Cordi-Abwehr zusammen mit Stephan Rahn sowohl in der Abwehr als auch im Spielaufbau gut abräumten und noch am meisten zustande brachten.

In der 79. Minute war es dann aber soweit. Nach einer Flanke in den Strafraum bekamen die Concorden den Ball nicht weg und Carlos Flores traf zum 1:0. Neun Minuten später fiel das 2:0 durch Helge Mau für die Meiendorfer und damit war die Partie entschieden. Concordia machte zwar noch einmal Druck und hatte mit einem Kopfball nach Freistoss-Flanke von Stephan Rahn großes Pech, dass der Ball noch am von Karsten Böhmer gehüteten Tor vorbei ging, aber ein Ausgleich wäre wohl kaum noch möglich gewesen.

Wenngleich der Sieg für den MSV auch glücklich war, so wurde bei Cordi erneut deutlich, dass man mit einem einzigen halbwegs oberligareifen Stürmer die Klasse nicht halten kann, denn eigentlich hätte man einen Punkt verdient gehabt. Impulse kamen aber weder von Berkan Algan noch von Marc Pomorin, die am vergangenen Wochenende beim 2:0 über den VfR Neumünster noch glänzten, Mittelstürmer Ahmet Hamurcu wurde in der 68. Minute sogar ausgewechselt.

Bei mittlerweile 8 Punkten Rückstand auf den sechstletzten und somit möglicherweise Nichtabstiegsplatz, sieht es für die Marienthaler düster aus. Für dem MSV heißt es jetzt, die verbleibenden beiden Spiele der Hinrunde gegen VfB Lübeck II und BU zu gewinnen, um für den Fall, dass gar 6 Mannschaften die Oberliga verlassen müssen, an Sicherheit zu gewinnen.

Beste Spieler waren auf Seiten der Concorden Stephan Rahn und Karim Guede. Beim Meiendorfer SV gefielen Andreas Krohn als Abwehrchef und Helge Mau im Mittelfeld.


Zurück Zurück





Startseite Impressum Kontakt