Kopfgrafik


Oberliga Nord 2004/05 - Spielbericht

17.Spieltag - Freitag, 10.12.2004 - 19:30
Concordia Hamburg - ASV Bergedorf 85 2:2 (0:0)





In einem hochdramatischen Spiel sahen die 420 Zuschauer bei klirrender Kälte zunächst die Heimelf mit dem besseren Spielaufbau. In der 14. Und 15. Minute scheiterten Ahmet Hamurcu und Berkan Algan mit Schüssen aus ca. 20 Metern an Gäste-Torhüter Thomas Hermes. Nach 24 Minuten wachte Bergedorf endlich auf und kam Matthias Reincke sowie Oliver Lindemann zu zwei Möglichkeiten, wobei Cordi-Torhüter Marcel Kindler den Schuss von Reincke mit Mühe über die Torlatte lenken konnte. In der 30. Minute stoppte Christian Janßen seinen Gegenspieler ca. 35 Meter vor dem eigenen Tor durch ein rüdes Foul und bekam dafür die Gelb-Rote Karte.

In der 32. Minute erzielten die 85er durch Matthias Reincke ein Abseitstor und in der 40. Minute scheiterte Robert Matiebel mit einem Weitschuss. In der 42. Minute vergab Sven-Arne Klein, nachdem er von Matthias Reincke schön frei gespielt wurde. Trotz der besseren Möglichkeiten für die Gäste war Concordia mindestens ebenbürtig und sehr zwingend waren die Chancen der Elstern nicht. Interessant waren die Zweikämpfe zwischen Karim Guédé und Matthias Reincke, die mit kleinen Vorteilen des Concorden endeten.

In der 2. Halbzeit begann Concordia trotz Unterzahl leicht feldüberlegen. Dennoch erhielt Matthais Reincke die erste Chance für Bergedorf in der 55. Minute, im Gegenzug scheiterte Ahmet Hamurcu mit einem Schuss aus 20 Metern. In der 66. Minute dann das 1:0, nachdem Berkan Algan einen Freistoß aus ca. 22 m über die Mauer „versenkte“. Dennoch blieben die Concorden weiter am Drücker, doch als in der 75. Minute ein Freistoß vor das Cordi-Tor gelangte, konnte Andreyas Aykurt unbedrängt einköpfen.

Danach machte aber Concordia wieder Druck. In der 79. und 80. Minute scheiterte Stephan Rahn, der wieder ein riesiges Pensum absolvierte, zweimal mit Schüssen von der Strafraumgrenze. In der 82. Minute konnte dann der für den schwachen Isaak Larbi eingewechselte Christos Raptis die erneute Führung für die Marienthaler erzielen, nachdem er von Sven Drews von der rechten Torauslinie aus 10 Metern angespielt wurde.

Doch dann machte die Heimelf den Fehler, nur noch auf Ergebnis zu spielen. Trainer Ralf Schehr versuchte nun mehrfach, z.B. durch einen weitere Auswechslung, Zeit zu schinden und mit Zwischenrufen für Ordnung zu sorgen, doch die Cordia-Hintermannschaft glich plötzlich einem Hühnerhaufen. Die Bälle wurden weggeschlagen und kamen prompt zurück, Freistöße wurden provoziert, obwohl die Bergedorfer im Schnitt einen Kopf größer sind. So kam Bergedorf 85 ganz zum Schluss noch mächtig auf und erzielte nach einem Freistoß noch den eigentlich unverdienten Ausgleich durch einen Kopfball von Oliver Lindemann. Selbst Torhüter Thomas Hermes war mit vor das gegnerische Tor gekommen.

Beste Spieler auf Seiten der Bergedorfer waren Andreyas Aykurt und Matthias Reincke, während von Sven-Arne Klein und Robert Matiebel, ansonsten die Leistungsträger der Elstern, nicht viel zu sehen war. Bei Concordia überzeugte wie immer Stephan Rahn. Stark und sehr kämpferisch zeigten sich auch Paul Jahnke, Sven Drews, Karim Guédé und der Ex-Bergedorfer Libero Marco Blättermann bis auf die letzen 8 Minuten, in denen sie allesamt die Übersicht verloren.

Für Concordia bleibt es damit beim 8-Punkte-Rückstand auf den rettenden 13. Platz, doch mit dieser Leistung könnte man es noch schaffen. Bergedorf hingegen enttäuschte etwas nach den starken Leistungen an den vergangenen Wochenenden.


Zurück Zurück





Startseite Impressum Kontakt