Kopfgrafik


Oberliga Niedersachsen 2010/11 - Spielbericht

21. Spieltag - Sonntag, 06.02.2011 - 14:00
TuS Güldenstern Stade - BSV Rehden 2:2 (1:1)


Diepholzer Kreisblatt
Koc macht den Sack nicht zu
Rehden erreicht auf Kunstrasen bei Oberliga-Schlusslicht Stade nur ein 2:2 / Damerow Rückhalt im Tor

REHDEN (mbo) · Zweimal geführt, aber es reichte nicht zum „Dreier“: Fußball-Oberligist BSV Rehden kam gestern auf Kunstrasen bei Schlusslicht TuS Güldenstern Stade nicht über ein 2:2 (1:1) hinaus. „Wir hätten beim Stand von 2:1 den Sack zumachen müssen“, ärgerte sich Rehdens Trainer Uwe Brunn über eine vergebene Chance von Stürmer Mehmet Koc.

Die BSV-Kicker konnten sich zwischenzeitlich bei Torhüter René Damerow bedanken, dass sie nicht sogar in Rückstand gerieten. Deshalb urteilte auch Heiner Bünte, sportlicher Leiter beim BSV Rehden: „Das Unentschieden geht aufgrund der kämpferischen Leistung von Stade in Ordnung.“

Auf ungewohntem Kunstrasen scheiterte Mehmet Koc in der Anfangsphase mit einem Heber an Stades Torwart Patrick Bartsch (10.). Die zweite Möglichkeit nutzten er dann: Nach einem Stellungsfehler der Innenverteidiger verwertete der 28-Jährige einen Diagonalpass von Manuel Meyer zum 1:0 (14.). Doch nur 120 Sekunden später schaffte der Tabellenletzte den Ausgleich. Nach einem Diagonalpass von Salim Aichaoui schob Jeremy Faruke den Ball aus fünf Metern zum 1:1 (16.) ins Tor. „Wir hatten danach zwar mehr vom Spiel, setzten das aber nicht in Torchancen um“, unterstrich Heiner Bünte. Lediglich ein Freistoß sorgte noch einmal für Gefahr, doch Manuel Meyer zielte aus 18 Metern neben den Pfosten (43.). Auf der anderen Seite ließ die Rehdener Viererkette mit den Innenverteidigern Lars Schiersand und Manuel Meyer keine zwingende Möglichkeit zu.

Gleich nach dem Wechsel beförderte der Stader Mutlu Akca das Leder nach einer scharfen Hereingabe von Sergej Dikhtiar zum 1:2 (51.) ins eigene Tor. Bei Dauerregen und böigem Wind wurden die Gastgeber auf einmal stärker. So verhinderte René Damerow bei Hochkarätern von Jeremy Faruke (55./59.) und Patrick Klee (57. – grober Schnitzer von Lars Schiersand) den Ausgleich.

Der Tabellenachte fing sich aber wieder. Der eingewechselte Jannik Schilling sorgte für Druck. Nach einer feinen Kombination über Dikhtiar und Schilling hatte Koc die große Möglichkeit zum 3:1, doch er setzte die „Pille“ aus elf Metern neben den Pfosten (70.). Das rächte sich: Nach einer Flanke von Salim Aichaoui fälschte Lars Schiersand den Ball zum 2:2 (74.) ins eigene Tor ab. Die BSV-Kicker wollten mehr als den einen Punkt, machten danach weiter Druck. Koc tauchte nach einem Dikhtiar-Pass frei vor Bartsch auf, scheiterte aber dann (80.). Die letzte Gelegenheit besaß kurz vor Schluss der Ex-Lohner David Pundt nach einer Kopfball-Vorlage von Meyer, doch der Youngster schoss die Kugel aus acht Metern knapp über die Latte (88.).


Zurück Zurück





Startseite Impressum Kontakt