Kopfgrafik


Oberliga Niedersachsen 2010/11 - Spielbericht

25. Spieltag - Sonntag, 06.03.2011 - 15:00
TSV Ottersberg - SV Drochtersen/Assel 3:0 (1:0)


Verdener Aller Zeitung
Nowotny ebnet den Weg, Neumann mit Doppelpack
Ottersberg dominiert auch gegen Drochtersen – 3:0 / Höherer Sieg möglich

Von Frank von Staden

OTTERSBERG · „2011 könnte unser Jahr werden“, keuchte nach dem Abpfiff ein völlig ausgepumpter und von Krämpfen geplagter Alexander Neumann, grinste dabei aber sichtlich hochzufrieden. Der Oberliga-Stürmer hatte auch allen Grund zur Freude. So feierte er mit seinem TSV Ottersberg beim gestrigen 3:0 (1:0)-Heimerfolg über den SV Drochtersen/Assel im vierten Spiel des Jahres bereits den dritten Sieg in Folge, schnürte dabei zudem noch einen Doppelpack und fütterte so sein Torkonto auf nun schon 14 Treffer an.

Den Weg zum achten Saisonerfolg bei nur vier Niederlagen (nur der führende SV Meppen sowie Kickers Emden weisen weniger auf) im 20. Saisonspiel ebnete allerdings Verteidiger Thomas Nowotny. Der von seinem Coach erneut auf der rechten Seite aufgebotene Routinier kochte aus dem Spiel heraus nicht nur Drochtersens sonst so brandgefährlichen Corvin Behrens ab, sondern erzielte auch die Führung für seine Farben (31.). Die allerdings fiel wie aus dem Nichts. Denn bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Gäste Oberwasser und auch die bis dahin besseren Chancen. So hatten die Gastgeber schon viel Glück, als Keeper Tim Eggert einen Martens-Kopfball nach Behrens-Ecke an die Latte lenkte, Sebastian Koltonowski den Abpraller per Fallrückzieher aus der Gefahrenzone bugsieren konnte (19.). Wie es besser gemacht wird, zeigte dann Nowotny wenig später. Eine zu kurze Kopfballabwehr von Igor Martens nach Baller-Flanke drosch der Defensivmann mit Vehemenz in die Maschen. Noch vor dem Seitenwechsel hätte dann Martens seinen Fehler egalisieren können. Allerdings setzte er einen Kopfball völlig freistehend über den am Ball vorbeisegelnden Eggert und auch das Aluminium hinweg (36.).

Nach der Pause erhöhten die Drochterser dann den Druck – und TSV-Coach Axel Sammrey aufgrund der nicht abnehmen wollenden Fehlerquote auch so langsam die Phonzahl in seiner Stimme. Bis zum 16er agierten die Gäste auch recht gefällig, dann aber waren sie doch meist auf die Behrens-Standards angewiesen, um zumindest für etwas Gefahr zu sorgen.

20 Minuten vor dem Ende wurde es Drochtersens Übungsleiter Lars Jagemann zu bunt. Mit Behrmann brachte er einen weiteren Mittelfeldspieler, stellte hinten auf Dreierkette um und ließ sein Team nun noch offensiver ausgerichtet agieren. Und das spielte den Ottersbergern genau in die Karten. Denn mit ihrer unkonventionellen und schnellen Spielweise beschworen sie nun Konter fast im Minutentakt herauf. Gleich beim ersten gefährlichen konnte Mahmut Aktas durchbrechen, erhielt kurz vor dem Tor einen Stoß von Meikel Klee in den Rücken und ging zu Boden (78.). Der Unparteiische zeigte sofort Rot. Jagemann später: „Aktas hat sich den Ball zu weit vorgelegt, unser Keeper war schon da. Da hat sich Meikel unclever verhalten. Dennoch war die Karte zu hart.“ Zudem kassierten die Rot-Blauen dann auch noch das 0:2, denn den fälligen Freistoß hämmerte Neumann aus 18 Metern knallhart ins Gehäuse. Damit war der Drops gelutscht.

Was folgte, waren gleich eine Handvoll überfallartiger Angriffe des nun schon auf Tabellenplatz neun vorgestoßenen TSV Ottersberg, bei denen sich vor allem Aktas hervortat. „Wenn er konzentrierter abschließt, können wir am Ende gar 5:0 gewinnen“, so TSV-Kapitän Mateusz Peek später, der aber dann nur noch das 3:0 durch Neumann bejubeln durfte (87.). Nach einem verunglückten Schuss von Patrick Peter schaltete der Stürmer am schnellsten und belohnte sich letztlich selbst für eine erneute Glanzvorstellung im Angriff.


Zurück Zurück





Startseite Impressum Kontakt