Kopfgrafik


Oberliga Niedersachsen 2010/11 - Spielbericht

22. Spieltag - Mittwoch, 27.04.2011 - 19:30
SV Ramlingen/Ehlershausen - TuS Heeslingen 4:2 (0:2)


Zevener Zeitung
Peinliche 2:4-Pleite für Heeslingen
TuS verspielt in Ramlingen ein 2:0-Pausenführung

VON SIEGBERT DEMMER RAMLINGEN. „Ehrlich gesagt, fehlen mir die Worte. Wir haben hier eine peinliche Vorstellung abgeliefert. Solch einen Patzer hätte ich nach dem großartigen Auftritt in Meppen nicht erwartet“, ärgerte sich Trainer Torsten Gütschow nach dem Gastspiel des TuS Heeslingen beim abstiegsbedrohten SV Ramlingen/Ehlershausen. Trotz einer 2:0-Halbzeitführung gab der Fußball-Oberligist das Spiel am Mittwochabend noch aus der Hand und kassierte am Ende eine 2:4-Niederlage.

Den Heeslingern bleibt kaum Zeit, die Pleite zu verarbeiten. Bereits am Sonntag empfängt die Elf im heimischen Stadion den Lokalrivalen aus Ottersberg. Anpfiff der Partie ist um 17 Uhr. Obwohl Torsten Gütschow keinerlei Ausfälle zu beklagen hat, könnte es dann die ein oder andere Überraschung im Kader des Oberligisten geben.

„Die Vorstellung in Ramlingen war einfach enttäuschend. Jeder einzelne sollte sich fragen, ob er mit der richtigen Einstellung an die Sache herangegangen ist. Wir haben genügend Spieler im Kader, die auf einen Einsatz brennen. Es ist gut möglich, dass es dazu kommt“, so Gütschow, dessen Team am Mittwochabend wieder einmal die nötige Kaltschnäuzigkeit vermissen ließ.

„Der Auftritt gegen den vermeintlichen Absteiger hat wieder einmal schonungslos aufgezeigt, warum wir noch nicht zu den Topmannschaften gehören. Uns ist es wieder nicht gelungen, über 90 Minuten konzentriert zu agieren und unser Spiel zu machen. Stattdessen bauen wir den Gegner auf und stehen am Ende wieder mit leeren Händen da. Die zweite Halbzeit war einfach nur peinlich“, so Gütschow, der mit der Leistung der ersten 45 Minuten noch zufrieden sein konnte.

„Wir haben gut begonnen und unsere Chancen anfangs gut genutzt. Nach dem Doppelschlag durch Björn Dreyer (25.) und Oliver Gerken (26.) hätten wir noch einen nachlegen müssen, um frühzeitig für die Entscheidung zu sorgen, aber im entscheidenden Moment, haben wir beste Chancen ausgelassen“, so Heeslingens Coach.

Auch ohne dritten Treffer blieb sein Team spielbestimmend und bewahrte nach dem Anschlusstreffer von Manuel Brunne (49.) zunächst durchaus die Fassung. Allerdings ließ der TuS die Zügel mit fortschreitender Spieldauer immer weiter schleifen, so dass die Gastgeber immer besser in die Partie kamen.

„Ramlingen/Ehlershausen hatte doch nichts zu verlieren. Der Mut der Verzweiflung hat die Jungs zusätzlich motiviert, denn noch haben sie eine Chance, den Klassenerhalt zu schaffen. Und so sind sie auch zu Werke gegangen und haben uns immer mehr unter Druck gesetzt.“

Während die Platzherren in der Schlussphase noch einmal richtig Gas gaben, versuchten die Heeslinger, die knappe Führung über die Zeit zu retten. Doch dieser Plan ging gründlich daneben. Zunächst glich Brunne nach einer zweifelhaften Strafstoßentscheidung zum 2:2 aus (81.) und nur vier Minuten später traf Mark Wielitzka aus abseitsverdächtiger Position zum 3:2. Als Brunne zwei Minuten vor dem Abpfiff auf 4:2 erhöhte, war die Sensation perfekt.

„Ich kann es noch gar nicht glauben, aber wir müssen nach vorne schauen. Freitag ist Abschlusstraining und dann werden wir bestimmt noch einmal über den Auftritt sprechen. So etwas passiert uns im eigenen Stadion ganz bestimmt nicht ein zweites Mal“, verspricht Gütschow.


Zurück Zurück





Startseite Impressum Kontakt