Kopfgrafik


Oberliga Niedersachsen 2010/11 - Spielbericht

9. Spieltag - Samstag, 02.10.2010 - 16:00
BSV Rehden - BV Cloppenburg 0:0






Müdes Topspiel endet torlos

Das Nachbarschaftsduell zwischen dem BSV Rehden und dem BV Cloppenburg endete nach 90 Minuten torlos - 0:0. Keines der beiden Teams konnte sich in einem äußerst intensiv geführten Spiel über längere Zeit ein entscheidendes, optisches Übergewicht verschaffen. Die Punkteteilung geht damit voll in Ordnung.

Beide Mannschaften gingen mit zahlreichen personellen Veränderungen ins Spiel. Beim BV Cloppenburg spielten Florian Greve und Stefan Conrad nach kurzer Verletzungspause wieder von Beginn an. Bernd Eilers, der für den verletzten Kapitän Christian Willen in die Startformation rückte, spielte in dieser Saison das erste Mal von Beginn an. Darüber hinaus bekam Jonas Wangler den Vorzug vor Robert Römer. Beim BSV Rehden spielten Mehmet Koc und Maarten Schops erstmals nach einer Rotsperre wieder. Sergej Dikthjar konnte aufgrund einer Grippe nicht gegen seinen früheren Club eingesetzt werden.

In der Anfangsphase spielten beide Mannschaften eher verhalten und zeigten viel Respekt voreinander. Der BVC gab leicht den Ton an, ohne wirklich zu zwingenden Chancen zu kommen. Beide Teams standen in der Defensive sehr sicher und kombinierten bis zum gegnerischen Strafraum sehr stark. Oft fehlte der letzte Pass, sodass Torchancen im Spiel eher Mangelware waren. Gefährlich waren oft nur Standartsituationen.

In der 28. Spielminute vergab Rogier Krohne nach einer Flanke von Paul Kosenkow die Führung für die Gäste. Doch der Winkel zum Tor war viel zu spitz, der Ball ging nur ans Außennetz. Torlos und unspektakulär ging es für beide Teams in die Halbzeitpause. Auch im zweiten Durchgang tat sich wenig. Beide Teams legten nun eine härte Gangart ein, das Spiel wurde ruppiger, es kam zu Fouls, vereinzelten Wortgefechten und gelben Karten. Das Spiel fand weiterhin fast ausschließlich im Mittelfeld statt. Spannung kam erst in der Schlussviertelstunde noch auf, als beide Teams auf die Führung drängten. Rehden vergab per Freistoß aus aussichtsreicher Position nur knapp das 0:1 (86.), der BVC mit den eingewechselten Robert Römer und Dionysios Ipsilos im Gegenzug ebenfalls (88.).

Am Ende ein verdientes Unentschieden, mit dem beide Teams wohl gut leben können. Am kommenden Freitag empfängt der BVC zuhause den VSK Osterholz/Scharmbeck (Anstoß 19:30 Uhr), der BSV Rehden reist am Sonntag (Anstoß 15:00 Uhr) zum FC Hansa Lüneburg.

Niklas Jost-Enneking, OM Sport

Ein Videozusammenschnitt dieser Begegnung ist zu sehen unter www.om-news.de/nc/startseite/einzelansicht/article//Derby-ausgeglichen/


Nordwest Zeitung

Abwehrreihen dominieren Oberliga-Derby
FUßBALL Spitzenreiter Cloppenburg mit 0:0 in Rehden zufrieden – 450 Zuschauer

REHDEN/BVK - Die Fußballer des BV Cloppenburg haben den Titelaspiranten BSV Rehden in der Oberliga auf Distanz gehalten. Am Sonnabend sahen 450 Zuschauer in der schmucken Rehdener Arena ein leistungsgerechtes 0:0. Dank des siebten Spiels in Folge ohne Niederlage behauptete der BVC die Tabellenführung. Rehden steckt nach dem sechsten Spiel ohne dreifachen Punktgewinn weiter im Mittelmaß fest.

„Wir haben hervorragend gegen den Ball gespielt und so gut wie keine Torchance zugelassen. Mit dem Unentschieden können wir besser leben als der Gegner“, zeigte sich Cloppenburgs Trainer Jörg-Uwe Klütz zufrieden. Wenig glücklich zog sich derweil Rehdens Coach Uwe Brunn Richtung Kabine zurück. Schließlich löste die Anwesenheit des Ex-Cloppenburgers Jörg Goslar und des vormaligen Wilhelmshavener Coaches Predrag Uzelac Spekulationen aus.

Auf dem Platz schüttelten die Teams den gegenseitigen Respekt voreinander nie ab. Die Angst vor dem entscheidenden Fehler lähmte jede Risikobereitschaft. Zwischen den Strafräumen wurde intensiv gekämpft. Mangels zündender Ideen gerieten die gut gestaffelten Abwehrreihen aber kaum ins Schwimmen.

Immerhin waren die Cloppenburger, die sich phasenweise ein leichtes Übergewicht heraus spielten, im ersten Durchgang zweimal einem Treffer nahe. In der 11. Minute drosch Robin Huisman de Jong den Ball nach einer zu kurz abgewehrten Ecke um eine Handbreit neben den Pfosten. Torjäger Rogier Krohne spitzelte die Kugel nach einer Hereingabe von Paul Kosenkow vorbei (27.).

Die vielleicht größte Möglichkeit des Spiels vergab Kosenkow selbst, als er aus spitzem Winkel an Rehdens Schlussmann Rene Damerow scheiterte (67.). In der 85. Minute galt es für die Gäste dann noch eine brenzlige Situation zu überstehen. Rehdens Freistoßspezialist Manuel Meyer zirkelte den Ball aus 18 Metern zwar über die Mauer aber auch am Tor vorbei.

Auch der BVC hatte noch eine Chance zum Sieg. Bernd Eilers konnte dem Ball nach einer Freistoßflanke aber nicht mehr die entscheidende Richtungsänderung geben (90.+3).


Diepholzer Kreisblatt

Meyer hat den Sieg auf dem Fuß
Rehdens Freistoß-Spezialist scheitert knapp / Cloppenburg 0:0 abgetrotzt / Sperre für Koc ausgesetzt

Von Arne Helms

REHDEN · „Warum durfte eigentlich der Koc spielen?“, fragte Trainer Jörg-Uwe Klütz am Sonnabend nach dem 0:0 seines BV Cloppenburg beim BSV Rehden in die Runde. Schließlich hatte der Stürmer seine Vier-Spiele-Sperre aus der Partie in Oldenburg noch nicht verbüßt. Dass der 28-Jährige am neunten Spieltag der Fußball-Oberliga dennoch ins BSV-Trikot schlüpfen durfte, ist offensichtlich der Beharrlichkeit der Rehdener Verantwortlichen geschuldet.

„Wir haben beantragt, dass das Strafmaß nochmal überprüft wird. Dem wurde stattgegeben, weil Bilder vom Oldenburger Vereins-TV und die Zeugenaussage von Mehmets Gegenspieler Peer Wegener dafür sprechen, dass es keine Tätlichkeit war“, erläuterte Marc Schilling. Der Rechtsanwalt und frühere Torwart des BSV hatte den Einspruch in die Wege geleitet, „weil wir alle davon überzeugt waren, dass das damals keine Rote Karte war“, so Rehdens Coach Uwe Brunn, der sich auf die vorliegende Spielerlaubnis samt Unterschrift des Verbandssportgerichts-Vorsitzenden Johannes Budde berief. Die Sperre von Koc, die noch eine Partie betragen hätte, ist damit vorläufig ausgesetzt. Das Sportgericht muss neu verhandeln.

Jörg-Uwe Klütz war es letztlich egal. Obwohl seine Mannschaft mit einer Siegesserie von sechs Spielen als Tabellenführer angereist war, stimmte ihn das Unentschieden nicht unzufrieden: „Beide Teams haben großen Respekt voreinander gezeigt. Es war klar: Wer den ersten Fehler macht, verliert das Spiel.“ Da dies nicht eintrat, gönnte der Gäste-Coach Mehmet Koc seinen Einsatz. Hätten die Cloppenburger den Platz jedoch als Verlierer verlassen, soviel war den Worten von Klütz zu entnehmen, wäre die Aufregung größer ausgefallen.

So hatte Rehdens Coach Uwe Brunn ein Ass mehr im Ärmel – und musste dieses auch sofort ziehen, denn unter anderem war Offensiv-Stütze Sergej Dikhtiar kurzfristig durch eine Bronchitis ausgefallen. Koc sorgte jedoch erst für Gefahr, als er 20 Minuten vor Schluss für Benjamin Belka in die Sturmspitze rückte und Alexander Burgardt den Ball zum möglichen 1:0 auflegte (73.). Belka hatte bis zu seiner Auswechslung wie ein Stier gekämpft, jedoch die Kaltschnäuzigkeit eines Hundes vermissen lassen. „Mir fehlt momentan einfach noch das Selbstvertrauen. Und irgendwie hatten die Cloppenburger immer ein Bein dazwischen“, klagte der 22-Jährige über seine guten Tormöglichkeiten in der siebten Minute sowie in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Das leichte Übergewicht des BSV, der mit Ausnahme des von Rogier Krohne über die Querlatte gespitzelten Balles (25.) nichts zuließ, verschwand erst im zweiten Durchgang. Doch als die Cloppenburger das Tempo anzogen, zeigte sich Rehdens Keeper René Damerow auf dem Posten. Gegen Paul Kosenkow machte er die kurze Ecke dicht und verhinderte den Rückstand (68.).

Als die Gastgeber die Drangphase auch mit Hilfe des umsichtig agierenden Rückkehrers Maarten Schops überstanden hatten, hätte Manuel Meyer sogar noch für den Sieg sorgen können, doch sein Freistoß strich haarscharf links am Tor des gar nicht reagierenden Stefan Tilling vorbei (85.). Uwe Brunn raufte sich die Haare, war aber auch „froh, dass hinten die Null stand. Wir haben die Räume gut dicht gemacht. Vorne müssen wir uns das Vertrauen erst wieder erarbeiten.“

Dass ausgerechnet der kriselnde BSV Rehden die Cloppenburger in ihrem Siegesrausch stoppte, war für Jörg-Uwe Klütz übrigens „keine Überraschung. Rehden wird noch kommen.“ Von nichts anderem spricht auch Brunn, wenn er nach drei Punkten aus den letzten sechs Spielen im Brustton der Überzeugung sagt: „Wir drehen das Ding wieder um.“ Bis auf weiteres mit Mehmet Koc.


Zurück Zurück





Startseite Impressum Kontakt