Kopfgrafik


Oberliga Nordost Nord 2011/12 2011/12 - Spielbericht

8. Spieltag - Samstag, 01.10.2011 - 15:00
FC Anker Wismar - Lichterfelder FC 4:2 (4:2)





Bereits zur Pause alles entschieden

Mit dem zweiten Heimsieg in Folge hat der FC Anker Wismar den Vorsprung auf den 16. und einzigen Abstiegsplatz vorerst auf sieben Punkte ausgebaut. Mit diesem Erfolg hielten die Hansestädter zugleich Anschluss an das dichte Mittelfeld.

Trotz des verletzungsbedingten Fehlens von Mathias Schnöckel und Enrico Neitzel, Jan Topp fehlte auf Grund einer Grippe, mischten die Platzherren die Hintermannschaft der Gäste ein um das andere Mal auf. LFC-Keeper Nico Hinz konnte einem fast leid tun, denn nach 23 Minuten hatte es bereits dreimal bei ihm eingeschlagen, und dreimal hatte er keine Abwehrchance.

Sebastian SchieweBeim 1:0 für die Platzherren marschierte Martin Giermeier über rechts durch die Gästeabwehr und überwand der Berliner Keeper mit einem Flachschuss, sechs Minuten später zog der Ex-Fürther fast bis zur Grundlinie, passte nach innen, wo Sebastian Schiewe (im Bild mit blauen Trikot) goldrichtig stand und auch beim 0:3 war Hinz bei einem tollen Heber von Fabian Bröcker machtlos. Und wieder war Giermeier der Vorlagengeber. Nach genau einer halben Stunde lag sogar das 4:0 auf den Füßen von Giermeier, doch diesmal klärte der Schlussmann der Hauptstädter per Fußabwehr.

Doch der LFC blieb mit Kontern gefährlich, auch weil die Ankerabwehr nicht immer eng genug deckte. Urplötzlich dann der Anschlusstreffer zum 1:3, als Dennis Vogler mit einem strammen Schuss von halbrechts dem starken Ankerkeeper Johannes Höcker keine Abwehrchance ließ.

Aber damit noch nicht genug, denn die Platzherren antworteten mit Offensivfußball bester Güte. Diesmal war Bröcker der Ausgangspunkt, der die Kugel zu Schiewe passte und der mit seinem zweiten Treffer in diesem Spiel auf 4:1 erhöhen konnte. Nur eine Minute später lag erneut der Jubel auf den Lippen der Ankerfans-und Spieler. Wieder das Duo Bröcker/Schiewe, doch dessen Heber landete an der Querlatte. Danach war der grippegeschwächt ins Spiel gegangen Anker-Mannschaftskapitän mit seiner Kraft am Ende und musste ausgewechselt werden.

In der 42. Minute nutzte der Tabellenletzte dann wieder eine Unaufmerksamkeit der Ankerelf und Lukoki Kalixto traf im Liegen aus der Drehung. Allerdings war die Ballannahme nach Zuspiel von Halil Ince stark handverdächtig.

Das Spiel der Hansestädter in der zweiten Hälfte war dann von einer konsequenten Abwehrarbeit geprägt. Zum einen fehlte Bröcker als Regisseur im Mittelfeld, zudem sah der sehr gute Lassane Touré in der 71. Minute die Ampelkarte.

Die Berliner hatten jetzt deutlich mehr Ballbesitz und auch einige gute Tormöglichkeiten. In der 64. Minute parierte Höcker einen Schuss von David Matschke, zwei Minute später schlug Touré einen Schuss von Matschke von der Linie. Eine Viertelstunde vor Schluss war es dann David Danko, der einen Freistoß aus zwanzig Metern in die rechte untere Ecke platzierte, aber Teufelskerl Johannes Höcker kratzte die Kugel heraus. Zwei Abseitstore auf jeder Seite rundeten das spannende Spiel am Ende ab.

LFC-Keeper Nico Hinz
Lichterfeldes Keeper Nico Hinz pariert den Schuss von Martin Giermeier.


„Ich habe schon zur Pause gesagt, mir ist es heute egal, ob wir 5:3 oder auch 8:7 gewinnen, für uns war es wichtig, die drei Punkte bei uns zu behalten. Und mit der tollen ersten Halbzeit, bis auf den Gegentreffer zum 2:4, war ich mit meinem Team voll zufrieden. Jetzt wollen wir am nächsten Sonnabend die zweite Pokalrunde unbeschadet überstehen und bis zum Punktspiel in zwei Wochen beim Spitzenreiter TSG Neustrelitz hoffe ich, dass alle angeschlagenen Spieler wieder fit sind“, so Trainer Timo Lange.

© Text und Foto: Bernhard Knothe


Zurück Zurück





Startseite Impressum Kontakt