Kopfgrafik


Oberliga Nordost Nord 2015/16 - Spielbericht

10. Spieltag - Samstag, 31.10.2015 - 13:30
FC Anker Wismar - SV Altlüdersdorf 2:2 (2:0)





Clemens Langes erneuter Doppelpack reicht nicht
FC Anker verpasst wieder den dritten Heimsieg

Der FC Anker Wismar tritt weiter auf der Stelle. Trotz einer verdienten und scheinbar klaren 2:0-Führung durch „Doppelpack-Lange“ musste sich das Team von Trainer Christiano Dinalo Adigo am Ende wieder nur mit einem Punkt zufrieden geben. Bis in die Schlusssekunden hinein hatten beide Teams am Ende die Möglichkeit, die Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden. Zufrieden konnten aber nur die Berliner nach Hause fahren und es wird eine ausgelassene Zugfahrt für die „Altlüdersdorfer“ gewesen sein, denn bis auf einen einzigen Spieler stammt der Rest aus (West)berlin.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde mit einer Möglichkeit für Ricky Djan-Okai - sein Schuss wurde von Philipp Unversucht abgeblockt - übernahmen die Hausherren immer mehr das Spiel. In der 13. Minute klärte Younes Itri einen Kopfball von Clemens Lange, bevor der Wismarer Torjäger nach Flanke von Georg Michajlov in der 24. Minute zur Führung für die Ankercrew einköpfen konnte. Und es blieb Einbahnstraßenfußball, denn in der 30. Minute klatschte ein Schuss von Andre Gois an das Lattenkreuz.

Eine Minute später ein toller Angriff der Hausherren über Georg Michajlov und Abdoul Baraka Traore, dessen Eingabe netzte Lange erneut ein. Es war „Linges“ sechstes Tor in dieser Saison, damit übernahm er in der internen Torjägerwertung des Ankerteams die Führung. In der 38. Minute die nächste Riesenmöglichkeit der Platzherren, diesmal scheitere Traore knapp. Eine klare Führung der Hausherren zur Pause, durch die eigentlich eine souveräne zweite Hälfte hätte anschließen müssen.
Spielszene 1
David Koschnik (links) klärt hier den Ball vor Sebastian Schiewe.
„Jungs, die Partie haben wir noch nicht gewonnen“, so Mannschaftskapitän Fabian Bröcker in der Kabine. Ob er ein ungutes Gefühl gehabt hat, seine Vermutung bewahrheite sich leider. Bereits in der 47. Minute musste Dennis Martens per Kopf auf der Linie klären, zehn Minuten später parierte Benjamin Heskamp einen Kopfball von Hassan Sinan, bevor den Randberlinern der Anschlusstreffer gelang.

Doch es war nicht so, dass die Ankerelf keine Möglichkeiten hatte, ganz im Gegenteil. Alleine Traore hatte drei klare Einschuss­mög­lich­keiten, doch das nächste Tor erzielten wieder die Veilchen. Nach einem Foul von Hannes-Michel Köhn zirkelte Fatih Kücüt die Kugel an den linken Pfosten, von dort trudelte sie ins Tor. Danach ein offener Schlagabtausch.

Nachdem Philipp Unversucht im Mittelfeld bei einem Kopfball unfair angegangen war, das Spiel aber weiterlief, eine ganz große Möglichkeit für die Gäste, doch Heskamp parierte glänzend. Den Nachschuss setzte Ulucay über das Tor. Die letzte Chance für die Ankercrew dann in der Nachspielzeit, doch eine gefährliche Eingabe von Philip Sibrins in die Strafraummitte wurde geklärt. Kurz danach großer Jubel auf Altlüdersdorfer Seite, während die Gastgeber nach dem sechsten Spiel in Folge ohne Sieg doch etwas deprimiert vom Platz gingen.

Spielszene 2

Abdoul Baraka Traore im Zweikampf mit Lukas Groth


„Wenn man gewinnen will, muss man Tore schießen. Wir hatten dazu auch in der zweiten Hälfte noch genug Möglichkeiten. Der Freistoß zum Ausgleich war hervorragend geschossen, aber auch danach hätten wir die Partie noch für uns entscheiden müssen“, so ein enttäuschter Christiano Dinalo Adigo.

Bereits am Freitagabend haben die Hansestädter aber die Möglichkeit, diese Serie beim Mitaufsteiger in Seelow zu beenden.

Text und Bilder: Bernhard Knothe


Zurück Zurück





Startseite Impressum Kontakt