Kopfgrafik


Oberliga Nordost Nord 2015/16 - Spielbericht

4. Spieltag - Sonntag, 13.09.2015 - 14:00
BSV Hürtürkel - SV Altlüdersdorf 0:3 (0:1)





Mit Respekt zum Sieg

SVA–Trainer Miroslav Jagatic ließ vor der Partie durchaus Vorsicht walten. „Wir treten dem Gegner respektvoll gegenüber, werden ihn nicht unterschätzen“, so seine Einstellung. Und er tat gut daran. Personell musste er wieder etwas umstellen. Groth und Vujicic fehlten, „auf drei Positionen habe ich noch Fragezeichen“, so der Trainer. „Hürtürkel ist im Pokal zu Hause ausgeschieden. Nun werden sie erst recht vor eigenem Publikum allergrößte Anstrengungen unternehmen, um in die Oberligaspur zu kommen.“

Optisch der SVA zwar sofort überlegen und mit mehr Spielanteilen bedacht, aber Hürtürkel hielt phasenweise gut mit und kombinierte im Mittelfeld gefällig. Ging es um Tempowechsel und andere Tugenden wie Durchsetzungsvermögen, sah es weniger überzeugend aus. Auch war der Gastgeber mitunter zu ballverliebt. So wirkte der SVA abgeklärter und erspielte sich erste Chancen

Zunächst vergab Ricky Djan-Okai nach Zuspiel von Jack Krumnow noch knapp (11.). Zwei Minuten später wurde er aber von Vasi Tsiatouchas mustergültig geschickt und schloss eiskalt halbhoch ins kurze Eck ab (13.). Dann schoss Kevin Owczarek rechts am Tor vorbei (16.). Auf der anderen Seite ein erster Distanzschuss von Tarkan Korkmazyürek, der aber deutlich über den Kasten flog (17.).

Tsiatouchas leitete kurz danach einen erneuten Konter der Gäste ein. Djan-Okai umkurvte zwar noch Torhüter Georgios Kitsos, traf jedoch nur das Außennetz (18.). Es dauerte knapp 10 Minuten bis zur nächsten Chance des SVA. Von Tsiatouchas und Owczarek gut eingeletet, platzierte Krumnow das Leder über das BSV–Tor (27.). In Abschnitt eins nur noch ein Aufreger. Can Eryigit hatte dabei Pech, dass sein Gewaltschuss aus knapp 25 Metern nur die Latte traf (35.).

Kurz nach Beginn des zweiten Abschnittes hatte der Gastgeber zwei Riesen. Nachdem Tsiatouchas im Strafraum am Ball vorbei säbelte, stand Ali Ghanam völlig frei vor Itri. Mit einer Glanzparade verhinderte der SVA–Keeper aber den Ausgleich (48.). Die nächste und gleichzeitig letzte Möglichkeit für den BSV vergab dann noch Serkan Karasu aus acht Metern (55.). Das hätte zweimal der Ausgleich sein können, so dass Hürtürkel–Trainer Cem Karahan bemerkte: „Was wollt ihr denn noch, soll ich die auch noch selbst reinmachen?“

Doch nach gut einer Stunde bekam Altlüdersdorf die Partie zusehends besser in den Griff. Mit Freistößen von Krumnow (70.) und Fatih Kücük (75.), jeweils über das Gebälk, näherte man sich langsam dem Tor der Gastgeber. Altlüdersdorf agierte nun in der Offensive immer geradliniger - auch bedingt durch die Einwechslung von David Koschnik (nach langer Verletzungspause), wodurch Sven Marten deutlich offensiver und druckvoller spielen konnte. Klasse der Spielzug über Marten und Koschnik, nach dessen Rückpass Owczarek Torhüter Kitsos zu einer Glanzparade zwang (76.). Und auch Djan-Okai konnte nach Vorarbeit von Marten und Krumnow den Keeper aus aussichtsreicher Position nicht überwinden (78.)

Es wurde aber immer gefährlicher für das Tor der Gastgeber. Und als dann Djan-Okai im Strafraum von zwei Gegenspielern in die Zange genommen wurde, ließ der Schiri sehr gut den Vorteil laufen. Iheb Ben-Abdallah schnappte sich das Leder, lief noch zwei Schritte und schoss aus spitzem Winkel ins lange Eck ((80.). Die Vorentscheidung, da der SVA nun reichlich Räume hatte, konditionell und spielerisch immer überlegener wurde. BSV–Torhüter Kitsos entschärfte noch einmal klasse gegen Ümit Cicek, der nach Kombination über Necmi Ulucay und Krumnow völlig „blank“ stand (88.)

Wenig später aber der Schlusspunkt und der war zum „Zunge schnalzen“. Tsiatouchas kam an der Strafraumgrenze in Ballbesitz. Kurzer Rundumblick, alles erwartete ein Abspiel. Plötzlich aber platzierte der SVA–Kapitän das Leder aus dem Stand unhaltbar ins rechte untere Eck (90.). Ein Treffer „mit Auge“ sagt man dazu. Am Sieg der Gäste gab es keinen Zweifel, obwohl Trainer Jagatic mit einigen Phasen nicht gänzlich zufrieden war.

Trainerstimmen:
Miroslav Jagatic (SVA): „Ich sah nicht alles das, was ich mir versprochen hatte. Mehr als die Erfüllung einer Pflichtaufgabe war es nicht. Laufbereitschaft ohne Ball? Lange Zeit Fehlanzeige! Nicht auszudenken, wenn plötzlich der Ausgleichstreffer gefallen wäre.“

Cem Karahan (BSV): „Die Personaldecke ist dünn. Die neu zusammengestellte Mannschaft muss sich jetzt schnell finden. Meine Spieler wissen das auch. Wir haben eigentlich nur sieben bis acht Leistungsträger, die auch in der Oberliga mithalten können. Kommen dann wie heute Verletzungen hinzu, sieht es ganz schlimm aus“, merkte er lächelnd, aber auch betroffen an.

Dirk Wieland


Zurück Zurück





Startseite Impressum Kontakt