Kopfgrafik


Oberliga Nordost Nord 2015/16 - Spielbericht

6. Spieltag - Samstag, 26.09.2015 - 15:00
Malchower SV - FC Anker Wismar 2:2 (0:0)





Fabian Bröcker sicherte Ankerteam mit dem fünften Saisontreffer Punkt in Malchow

Der FC Anker Wismar blieb auch in seinem dritten Auswärtsspiel der diesjährigen Oberligasaison ungeschlagen. In Malchow bedurfte es für die Hansestädter einer engagierten Schlussphase, um das Unentschieden perfekt zu machen. Erst Mannschaftskapitän Fabian Bröcker war es zu verdanken, dass nicht genau am 500. Tag die Auswärtsserie riss. Mit seinem fünften Saisontreffer machte er in der 90. Spielminute den 2:2-Endstand perfekt. „Am Ende war es ein gerechtes Ergebnis“ so Adigo und wurde bei dieser Aussage vom Trainer der Heimelf, Christopher Stoll, unterstützt.

Der Ankertrainer musste sein Team gegenüber der letzten Woche wieder umstellen. Keeper Benjamin Heskamp laborierte noch an einer Oberschenkelverletzung und wurde wieder von Kevin Suppa ersetzt, Mittelfeldspieler Georg Michajlov musste auf Grund einer roten Karte zusehen, für ihn kam Hannes Michel Köhn zum Einsatz und auch Philipp Sibrins musste für Philipp Ostrowitzki auf die Wechselbank. Für Gois rückte Rodrigues in die Startelf, ebenfalls fehlte Abdoul Baraka Traore durch Verletzung.

Spielszene 1

Ankerstürmer Clemens Lange erzielte den Treffer zum zwi­schen­zeit­lichen 1:1-Ausgleich

Das Ankerteam begann die Partie sehr offensiv und drängte die Hausherren mehr als ihnen lieb war in die eigene Hälfte. Erst in der siebten Minute tauchten die Gastgeber im Ankerstrafraum auf. Bereits in der Anfangsviertelstunde hatte der FC Anker zwei gute Möglichkeiten, doch Clemens Lange (14.) und Sebastian Schiewe (12.) fanden zweimal in Malchows Keeper Paul-Friedrich Kornfeld ihren Meister. Der erste Schuss auf das Ankertor kam von Przemylaw Lagiewczyk (15.). In der Schlussphase der ersten Halbzeit gab es zwei weitere gute Möglichkeiten für die Hansestädter, doch ein Tor von Lange wurde wegen angeblicher Abseitsstellung (??) nicht gegeben und eine Minute vor der Pause setzte Lange einen Kopfball nach Freistoß von Fabian Bröcker über das Gehäuse der Platzherren.

Auch nach dem Seitenwechsel hatte der FC Anker die erste Möglichkeit, doch wieder strich ein Langekopfball über das Tor (51.). Nach einem strammen Schuss von Stefan Voß (53.) eine tolle Aktion von Mannschaftskapitän Bröcker, doch die Kugel zischte um Zentimeter am Malchower Tor vorbei.

Spielszene 2
Malchows Keeper Paul Friedrich Kornfeld pflückt die Kugel vor Ankerstürmer
Sebastian Schiewe aus der Luft
In der letzten halben Stunde überschlugen sich dann die Ereignisse. Zuerst markierte Tobias Täge per Kopf die Führung für den MSV 90. Doch die Ankercrew zeigte sich nicht geschockt, denn nur zwei Minuten später war Lange, ebenfalls per Kopf, zum Ausgleich zur Stelle. Rodrigues hatte den Ball von links nach innen geflankt, Schiewe den Ball von der Grundlinie zurückgespielt und Wismars Torjäger hatte keine Mühe einzunicken. In der 77. Minute musste Ankerschlussmann Kevin Suppa Kopf und Kragen gegen Christian Vidal riskieren, der frei vor ihm aufgetaucht war.

Dann sah Mittelfeldspieler Guillaume Salzard die Ampelkarte und die Gäste musste dann in Unterzahl spielen. Als Flender nach einer Ecke das dritte Kopfballtor an diesem Nachmittag erzielen konnte, lief dem Ankerteam die Zeit etwas weg, doch die Mannschaft forcierte den Druck und wurde durch das Tor von Bröcker belohnt. In der Nachspielzeit jubelten die Gäste dann schon fast, doch eine Direktabnahme von Lange zischte nur um Millimeter am langen Pfosten vorbei. Fast hätte sich das Ankerteam also noch belohnt und den dritten Auswärtssieg in Folge gefeiert. Die Hausherren dagegen verpassten ihren dritten Heimsieg.

Spielszene 3

Hatte in der Schlussphase viel Adrenalin im Blut: Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo


„Es war ein Traum, wieder einmal auf dieser tollen und gepflegten Anlage zu spielen und das haben meine Spieler in der Anfangsviertelstunde genossen. Wir wussten, dass das Malchower Team deutlich stärker ist, als es die Tabellenposition aussagt. Letztlich muss ich dem Team ein Riesenkompliment machen, dass es nach der Ampelkarte für Salzard in Unterzahl die Partie noch zweimal ausgleichen konnte. Allerdings war ich mit der Leistung des Unparteiischen nicht einverstanden. Zum einen verteilte er in der ersten Halbzeit innerhalb von nur zehn Minuten bei normalen Zweikämpfen drei gelbe Karten gegen uns, dann erkannte er uns in der 42. Minute einen regulären Treffer von Clemens Lange ab und auch die Ampelkarte gegen Salzard war sehr fragwürdig“, so Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo auf der abschließenden Pressekonferenz.

Am nächsten Sonnabend sind die Hansestädter wieder auswärts gefordert, dann in der HOWOGE-Arena beim SV Lichtenberg 47.

Text und Bilder: Bernhard Knothe


Zurück Zurück





Startseite Impressum Kontakt