Kopfgrafik


Oberliga Nordost Nord 2016/17 - Spielbericht

10. Spieltag - Sonntag, 30.10.2016 - 13:30
FC Anker Wismar - CFC Hertha 06 6:1 (1:0)



Andre Wenzel und Erdogan Pini mit Doppelpack
FC Anker in Hälfte Zwei gnadenlos effektiv – Franz-Walther Schlatow an drei Toren beteiligt – Philipp Unversucht klärt auf Linie

Beide Trainer hatten ihr Team gegenüber der Vorwoche umgestellt. Während Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo auf den gelbgesperrten Ivanir Rodrigues und den kurzfristig erkrankten Alexander Rahmig verzichten musste, hatte der Berliner Trainer Hasan Keskin seine Elf auf sechs Positionen verändert. Nach seiner Verletzung aus dem Pokalspiel in Kühlungsborn stand Angreifer Erdogan Pini erstmals wieder in der Startformation.

Die Berliner, sie standen nach dem siebten Spieltag noch an der Tabellenspitze, versteckten sich von Beginn an nicht und wurden immer wieder vom überragenden Sebastian Ghasemi-Nobakht in Szene gesetzt. Bereits in der zweiten Minute musste Marco Bode nach Grundliniendurchbruch von Ayvaz klären. Aber der FC Anker setzte auch immer wieder gefährliche Nadelstiche. In der sechsten Minute gingen Pini und Wenzel auf und davon, doch Wenzel versuchte noch einmal abzuspielen und sein Abspiel wurde noch abgeblockt.

Doch dann die Führung für die Hansestädter. Nach einer Ecke kam Franz-Walther Schlatow noch einmal an die Kugel und der am langen Pfosten stehende Marco Bode kam letztendlich an das Leder, um zur Pausenführung zu verwandeln. „Wir haben in dieser ersten Hälfte noch einige gute Möglichkeiten liegen lassen. Sonst hätten wir ruhiger in die zweite Hälfte gehen können“, so Abwehrchef Philipp Unversucht in der Pause. Er dachte dabei an die drei guten Möglichkeiten von Erdogan Pini, der zweimal am Berliner Schlussmann und einmal am Pfosten scheiterte.

Spielszene
Andre Wenzel (links) erzielte beim 6:1-Sieg seines Teams zwei Treffer
In der 55. Minute schienen die Hausherren auf dem richtigen Weg, denn nach Vorarbeit von Pini netzte Marcel Ottenbreit zum 2:0 ein. Doch Charlottenburg schlug zurück. Nach einem Foulspiel von Marco Bode verwandelten die Gäste den Strafstoß sicher zum 2:1-Anschluss. Danach die beste Phase der 06er. Immer angetrieben von Ghasemi-Nobakht - er spielte u.a bei VfB Oldenburg, Greuther Fürth, Göttingen 05 und Victoria Berlin - drückten die Gäste auf den Ausgleich.

Doch das Ankerteam konterte hervorragend und entschied die Partie innerhalb von acht Minuten. Mitentscheidend auch die Szene, als Unversucht nach einer starken Szene von Ayvaz - er überlupfte zuvor Ankerkeeper Sabri Vaizow - den Ball von der Linie schlug (66.). Die drei folgenden Treffer waren hervorragende Angriffe, mit denen die CFC-Abwehr teilwiese schwindlig gespielt wurde.

  „Ein tolles Spiel meiner Mannschaft. Die harte Trainingswoche hat sich ausgezahlt. Wir wollten im Abschluss wieder effektiv sein, denn das hatte uns in Lichtenberg gefehlt. Diesmal war die Torausbeute hervorragend, auch wenn wir in der ersten Halbzeit einige gute Möglichkeiten nicht genutzt haben. So blieb es lange Zeit spannend. Nach dem 1:2-Anschlusstor hat die Hertha viel Druck gemacht, aber die Abwehr stand sehr gut und vorne haben wir unsere Chancen eiskalt ausgenutzt", freute sich Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo über diesen klaren Sieg, der die Ankercrew auf den vierten Tabellenplatz spülte.

Am nächsten Sonnabend gastieren die Hansestädter dann bei Germania Schöneiche.

Text: Andreas Kirsch
Foto: Andreas Knothe




Startseite Impressum Kontakt