Kopfgrafik


Oberliga Nordost Nord 2016/17 - Spielbericht

15. Spieltag - Freitag, 09.12.2016 - 20:00
Tennis Borussia Berlin - FC Anker Wismar 0:1 (0:0)



Super! FC Anker Wismar mit Last-Minute-Sieg bei Tennis Borussia
Yevhenii Zakharchenko traf per Kopf nach Freistoß von Philipp Unversucht

Glänzender Jahresabschluss für den FC Anker Wismar: Nach dem 3:1-Heimsieg gegen den Malchower SV siegte das Team von Trainer Christiano Dinalo Adigo auch beim Tabellenvierten Tennis Borussia Berlin mit 1:0-Toren. Schütze des goldenen Tores war Abwehrspieler Yevhenii Zakharchenko in der 90. Minute. Philipp Unversucht hatte einen Freistoß von der halblinken Seite nach innen geschlagen. Borussenkeeper Danny Kempter ging nicht energisch genug zum Ball und der 1,93m große Abwehrspieler sprang am höchsten und wuchtete die Kugel per Kopf in die Maschen. Die restlichen zwei Minuten überstand das Ankerteam dann sehr sicher und feierte nach dem Abpfiff der gut amtierenden Unparteiischen Christine Weigelt den vierten Auswärtssieg. Ganz bitter war diese Woche dagegen für die Borussen, denn am Mittwoch verloren sie das Auswärtsspiel im Berlinpokal beim Berliner SC (Berlinliga) und verpassten dadurch den Sprung ins Viertelfinale.

Für den FC Anker ging damit ein tolles Jahr 2016 zu Ende. Saisonübergreifend hat das Team damit 54 Punkte einsammeln können, nur Lichtenberg 47 und der FC Hansa Rostock II liegen knapp vor den Hansestädtern.

Die Voraussetzungen für das Ankerteam waren auch am letzten Hinrundenspieltag nicht optimal, denn Trainer Adigo musste wieder auf mehrere Positionen umstellen. Abwehrspieler Marco Bode fehlte gelbgesperrt und auch Torjäger Franz-Walther Schlatow musste auf Grund eines Infektes passen. Außerdem fehlten die Stammspieler Dennis Martens, Andre Wenzel und Alexander Rahmig.

Trotzdem versteckte sich das Ankerteam nicht und hatte bereits in der 6. Minute eine verheißungsvolle Szene. Marcel Ottenbreit hatte sich auf der rechten Seite bis zur Grundlinie durchgesetzt, doch seine Flanke auf Pini fischte sich Borussenkeeper Kempter. Dann zwei Möglichkeiten für die Hausherren. In der 11. Minute klärte Zakharchenko gegen Top und fünf Minute später Missner einen tollen Freistoß von Siegmund. Die größte Möglichkeit der ersten Hälfte hatte dann aber Ankertorjäger Erdogan Pini. Super angespielt von Sebastian Schiewe lief Pini alleine auf das Berliner Tor zu, doch Kempter klärte per Fußabwehr (36.).


Spielszene

Erdogan Pini im Zweikampf - Foto: Andreas Knothe


In der 61. Minute unterlief dem Schiedsrichterteam ein Riesenfehler, als ein erneutes Anlaufen von Pini auf das Borussentor durch einen Abseitspfiff unterbrochen wurde. Danach die beste Phase der Hausherren, die das Ankerteam jetzt sehr unter Druck setzten. Doch die Abwehrreihe der Gäste stand sehr sicher. In der 83. Minuten hatte TeBe dann seine letzten Möglichkeiten, doch nach einem gefährlichen Freistoß von Nicolai Matt klärte Zakharchenko und den Nachschuss setzte Niclas Wittur am langen Pfosten vorbei. Dann kam die 90. Minute, der Freistoß von Unversucht und der Kopfball von Zakharchenko…

„Die Zuschauer haben eine sehr spannende Partie gesehen. Wir sind mit dem festen Vorsatz nach Berlin gefahren zu punkten und das ist uns gelungen. Ausschlaggebend war diesmal eine starke Abwehrleistung. Nach sechs Spielen wollten wir endlich wieder einmal hinten die „Null“ stehen haben. Die Szene zum Siegtor war dann perfekt und hat die ganze Spannung abfallen lassen“, freute sich Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo mit seinem Team dann über den Sieg.

Text: Bernhard Knothe




Startseite Impressum Kontakt