Kopfgrafik
Oberliga Nordost Nord 2018/19 - Spielbericht
21. Spieltag - Samstag, 30.03.2019 - 14:00
FC Anker Wismar - FC Hertha 03 Zehlendorf 2:0 (1:0)
Grafik Taktikschema

     Taktikschema zeigt eine mögliche Variante.




FC Anker zeigte ein starkes Lebenszeichen
Traumtor von Ivanir Rodrigues machte den Sieg endgültig perfekt

Nach dreiwöchiger Heimspielpause empfingen die Hansestädter mit der Hertha 03 Zehlendorf ein spielstarkes Team auf dem Jahnplatz. Am Ende siegten die Gastgeber durch Treffer von Philipp Unversucht und Ivanir Rodrigues mit 2:0-Toren.

Vor dem im Abstiegskampf sehr wichtigem Spiel hatte Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo sein Team gleich auf fünf Positionen umgestellt. Christian Okafor, Sahid Wahab, Philipp Ostrowitzki, Tomas Serweta und Guilherme Lima nach langer Verletzungspause standen in der Startformation. „Es war ein tolles Gefühl, nach so langer Zeit wieder auf dem Platz zu stehen“, sagte Lima bereits vor dem Spiel. „Ich freue mich, dass ich meine Verletzung endlich auskuriert habe.“ Die letzte Partie hatte der Brasilianer am 2. Dezember beim Auswärtsspiel in Strausberg (1:2).

Auf der Bank musste auch Angreifer Sebastian Schiewe Platz nehmen, der am Freitag seinen 31. Geburtstag gefeiert hat. „Natürlich hätte ich diesmal auch gerne gespielt. Zum einen, weil ich gegen Sievershagen einmal drei Treffer nach meinem Geburtstag erzielt habe und natürlich reizt mich auch die Spielestatistik. Aber entscheidend ist der Erfolg der Mannschaft, egal wer spielt. Am nächsten Freitag spielen wir direkt vor meinem Heimatort und vielleicht bin ich dann wieder auf dem Platz“, so der „verhinderte“ Angreifer Sebastian Schiewe.


Spielszene 1

Ankerspieler Guillerme Lima (rechts) stand nach seiner Verletzung wieder in der Startelf der Hansestädter.

Im Wissen um die Wichtigkeit der Partie begannen die Hausherren das Spiel sehr angriffsorientiert, ohne aber die Abwehr zu vernachlässigen. In der 13. Minute dann die Führung für die Küstenstädter. Nachdem Daniel Wahl den wieselflinken Kelvin Igweani im Strafraum nur unfair stoppen konnte, zeigte der gut amtierende Unparteiische Robin Enkelmann auf den Elfmeterpunkt. Mannschaftskapitän Philipp Unversucht übernahm selbst die Verantwortung und verwandelte sicher.

Zusammen mit seinen Nebenleuten Bode und Oblizajek stand Unversucht stets wie ein Fels in der Brandung und sie stemmten sich gegen die Angriffe der 03er. Und wie in den drei Spielen zuvor gegen die 03er stellte Anker-Mannschaftskapitän Sebastian Huke wieder auf das Trockene. „Spieler wie der Berliner Angreifer liegen mir und ich freue mich, dass er ausgeschaltet werden konnte und wir am Ende diesen wichtigen Sieg einfahren konnten“, freute sich der Wismarer Abwehrchef. „In den zwanzig Spielen zuvor hat Sebastian bereits 23 Mal getroffen, in den beiden Spielen dieser Saison traf er nicht.“

Im weiteren Spielverlauf agierte das Team von Trainer Christiano Dinalo weiterhin sehr engagiert und hätte bereits in der 35. Minute das 2:0 erzielen müssen. Tomasz Serweta hatte dem 03-Schlussmann Philip Sprint den Ball im Strafraum vom Fuß gespitzelt und das leere Tor vor sich. Allerdings brachte er die Kugel nicht im Berliner Tor unter. In den Schlussminuten der ersten Hälfte drückte das Team von Trainer Markus Schatte noch einmal, aber die Hintermannschaft der Hansestädter stand sicher.


Spielszene 2

Kamil Popowicz im Kopfballduell mit seinem Berliner Gegner

Die optische Überlegenheit der Berliner war dann auch in der zweiten Hälfte da. Sie standen höher und machten der Ankerelf die eigenen Angriffsbemühungen schwerer. Doch wie schon gesagt, die Anker-Hintermannschaft stand weiterhin sehr sicher und mit Robertino Kljajic stand ein sicherer Rückhalt im Ankertor. Den entscheidenden Treffer setzten dann aber die Ostseestädter. Nach einem Angriff über die rechte Seite kam ein abgewehrter Ball direkt zum eingewechselten Ivanir Rodrigues und der traf volley aus 25 Metern. Ein Traumtor, das die Gastgeber weiter hoffen lässt. Am nächsten Freitag gastieren sie in Altlüdersdorf.


Spielszene 3

Tomasz Serweta (mit Ball) im Zweikampf. Der Stürmer hatte in der ersten Halbzeit die Riesenchance zum 2:0.

„Es war ein tolles Gefühl zu sehen, wie die Mannschaft gekämpft hat“, freute sich Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo. Aber er warnte: „Wir haben uns für die beiden anstrengenden Trainingswochen belohnt, müssen aber auch in die nächsten Spiele mit vollem Einsatz gehen. Dieser Sieg ist eine schöne Momentaufnahme, aber wir müssen weiter hart arbeiten um weiter erfolgreich zu sein.“

Text und Fotos: Bernhard Knothe