Kopfgrafik
Oberliga Nordost Nord 2018/19 - Spielbericht
7. Spieltag - Samstag, 29.09.2018 - 14:00
FC Anker Wismar - SV Altlüdersdorf 0:2 (0:1)
Grafik Taktikschema

     Taktikschema zeigt eine mögliche Variante.




FC Anker fand zu keiner Zeit ins Spiel
Altlüdersdorfer Gäste mit gefährlichem Konterfußball erfolgreich

Unter der Woche hatte der SV Altlüdersdorf mitgeteilt, dass man sich im gegenseitigen Einvernehmen vom Trainer der Oberligamannschaft, Dariusz Bucinski, mit sofortiger Wirkung getrennt hat. Ab sofort wird der bisherige Co-Trainer Steffen Borkowski die Aufgabe als Trainer übernehmen. Ihm assistieren wird ab dem 01.10.18 Mike Frank. Und Borkowski hatte auch zwei Änderungen in der Starformation vorgenommen. Für Macuk und Bielecki standen Neuzugang Kücük und Pilumyan in der Startelf. Die Ostseestädter hingegen liefen lediglich mit einer Änderung auf. Für Sebastian Schiewe stand Ivanir Rodrigues in der Startformation.

Die Gastgeber fanden in dieser Partie fast über die gesamte Spielzeit nicht richtig in die Partie. Sie fanden einfach kein Mittel, die sehr kompakt stehende Hintermannschaft der „Gallier“ in Verlegenheit zu bringen. Die Angriffe der Altlüdersdorfer dagegen wirkten gefährlicher. In der 19. Minute landete ein Schuss von Kevin Owczarek am langen Pfosten, in der 30. Minute strich ein Kopfball von Jakub-Jan Klimko knapp über das Ankertor und in der 40. Minute parierte Mirco Seide im Ankertor noch einmal stark gegen den gleichen Spieler.

Die dann insgesamt nicht unverdiente Gästeführung war aber absolut umstritten. Jakub-Jan Klimko lupft den Ball aus 18 Metern, Ankerkeeper Mirco Seide fing die Kugel, der Schiedsrichter wollte weiterspielen lassen, aber der Assistent entschied auf Tor. Eine sehr umstrittene Entscheidung, denn der Assistent stand nicht auf Höhe der Grundlinie. Zuvor war der zum Tor führende Freistoß deutlich zu weit vom „Tatort“ ausgeführt worden, obwohl Schiedsrichter Channier den Ort der Ausführung festgelegt hatte. Trotz starker Proteste von Mannschaftskapitän Philipp Unversucht blieb der Unparteiische dann bei seiner Entscheidung.

Spielszene 1

Gefahr vor dem Altlüdersdorfer Gehäuse


Nach der Pause wollten die Gastgeber die Partie noch drehen und hatten einige gute Möglichkeiten. Ein Schuss von Sebastian Schiewe war aber zu unplatziert, ein Kopfball von Tshomba Oliveira landete auf der Latte. Die Gäste machten es dann besser. Nach einem Angriff über die linke Seite leistete sich die Ankerabwehr einen groben Stellungsfehler und Pascal Schölzke hatte keine Mühe, mit einem Flachschuss die 2:0-Führung für die „Veilchen“ perfekt zu machen.

Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff hätte es noch einmal spannend werden können. Der eingewechselte Tim Queckenstedt hatte sich durch die Gästeabwehr gespielt, stand frei vor SV-Keeper Alexander Walter, konnte diesen aber aus Nahdistanz nicht überwinden. Fast wäre dem Team von Trainer Borkowski in der 89. Minute noch das 3:0 gelungen, doch Pascal Schölzke traf aus drei Metern nur den rechten Pfosten.

Spielszene 2

Guilherme Lima im Zweikampf


„Das war eine bittere Niederlage, das ist klar“ analysierte Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo nach dem Abfiff. „Wir haben nicht richtig ins Spiel gefunden. Vor den beiden schweren Auswärtsspielen am Mittwoch in Lichtenberg und am Sonnabend in Greifswald müssen wir die Fehler ganz schnell analysieren und abstellen. Dass diese Leistung nicht unser Niveau ist, haben wir in Zehlendorf bewiesen“, so Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo.

Text und Fotos: Bernhard Knothe



Ein erster Anfang ist gemacht

Viele waren gespannt, wie sich der kurzfristige Trainerwechsel beim SV Altlüdersdorf auswirkt. Fazit: Mit einigen taktischen und personellen Umstellungen landete man einen hochverdienten Auswärtserfolg. Nicht überbewerten, aber ein erster Erfolg war sichtbar. Allein, weil die Mischung von Fußball spielen und Fußball arbeiten wieder besser passte.

Bereits die ersten zehn Minuten zeigten mit einem Schuss von Kevin Owczarek (3.) und von Szymon Sidorowicz nach Zuspiel von Pascal Schölzke (9.), dass der Gast sich hier im Norden nicht kampflos ergeben würde. Dem stand auf der anderen Seite nur ein Freistoß von Philipp Unversucht, links vorbei, entgegen (13.).

Mit zunehemnder Spielzeit ging das Konzept des SV Altlüdersdorf immer besser auf. Kevin Owczarek und Fatih Kücük führten im Mittelfeld klug Regie. Auch die Abwehr mit Ruben Pilumyan als neuen Innenverteidiger stand immer besser. Und was die beiden Außen an Defensivarbeit leisteten, war aller Ehren wert.

Wenn nötig und sich die Chance bot, ging auch „die Post nach vorn“ richtig gut und schnell ab. So schickte Owczarek über rechts Schölzke, der leider nur den linken Pfosten traf (18.). Das klappte auch auf der linken Seite. Owczarek in den Lauf von Ernest Gras, dessen Flanke Jakub Klimko haarscharf über den linken Winkel köpfte (25.). Nur zwei Minuten später scheiterte erneut Klimko an einer starken Reaktion von Anker–Keeper Mirco Seide (27.).

Vielleicht war Wismar bis dahin auch etwas überrascht. Ihnen gelang absolut wenig, was auch Trainer Christiano Adigo öfter in Rage brachte. Und der nächste „Riese“ der Gäste sollte folgen. Wieder schnell und einfach über Sven Marten zu Gras, Flanke und Klimko köpfte Seide freistehend in die Arme (38.).

Die absolute verdiente Führung für den SVA kurz vor der Pause. Jakub Hilicki schickte mit einem langen Pass Klimko auf Reisen. Gut gesehen setzte der einen Heber an und Seide konnte das Leder erst klar hinter der Linie abwehren (45.). Klares Ding auch ohne Torkamera. Nach dem bisherigen Saisonverlauf war mit einer solchen SVA–Leistung nicht zu rechnen.

Für die zweite Hälfte verstärkte Anker mit Sebastian Schiewe und Tim Queckenstedt deutlich die Offensive. Nun agierte auch der Gastgeber engagierter und suchte mehr den Abschluss. Fast mit schnellem Erfolg. Nach einer Ecke von Pais Rodrigues klatschte der Kopfball von Luvumbu Oliveira an die Latte (49.). Schiewe konnte wenig später nach Zuspiel von Marco Bode den Ball nicht an Alexander Walter vorbei bringen (50.). Auf der anderen Seite prüfte nur Gras einmal Keeper Seide (53.). Ansonsten gehörte diese Phase der Anker – Elf. Nächste gute Gelegenheit wieder für Schiewe. Nach Flanke von Pais köpfte er rechts vorbei (61.).

Erst ca. ab der 65. Minute hatte sich der Gast wieder gefunden und auf das Spiel der Gastgeber eingestellt. Nun wurde das Umkehrspiel wieder konzentrierter und gefährlicher angesetzt. Als sich dann Klimko links den Ball eroberte, marschierte er bis zur Torauslinie und passte in den Rückraum. Mit einer kurzen Finte düpierte der junge Schölzke einen Abwehrspieler und schoss flach und scharf zum 2:0 für den SVA ein (69.). Riesenfreude über sein erstes Oberligator.

Wismar bäumte sich noch einmal kurz auf. Queckenstedt prüfte noch zweimal Keeper Walter (73., 82.). Die Lila–Weißen blieben aber auch nichts schuldig und wieder brandgefährlich. Klimko tanzte sich erneut allein durch. Statt selbst abzuschließen, suchte er den Querpass, der zur Ecke geklärt wurde (75.). Es folgte noch ein „Riese“ für die Gäste. Der eingewechselte Ricky Djan-Okai bereitete vor. Sein Zuspiel setzte Schölzke noch an den rechten Pfosten (90.).

Als der Schlusspfiff ertönte, spürte man Freude und Erleichterung beiderseits beim SVA. Eine starke Leistung wurde belohnt. Wert wird sie aber erst etwas, wenn man jetzt auf dem Niveau weiter arbeitet und spielte.

Text: Dirk Wieland