Kopfgrafik
Oberliga Nordost Nord 2018/19 - Spielbericht
8. Spieltag - Mittwoch, 03.10.2018 - 13:30
SV Lichtenberg 47 - FC Anker Wismar 3:0 (1:0)
Grafik Taktikschema

     Taktikschema zeigt eine mögliche Variante.




Nach der Pause dominiert Lichtenberg
Hansestädter im Angriff einfach zu harmlos

Die „englische Woche“ ist beim FC Anker Wismar bisher noch keine Glückswoche, denn nach dem 0:2 auf eigenem Platz gegen den SV Altlüdersdorf musste die Elf aus der Hansestadt auch beim Spitzenreiter SV Lichtenberg 47 Lehrgeld bezahlen und unterlag in der HOWOGE-Arena mit 0:3-Toren. Der FC Anker musste beim Spitzenreiter in Berlin auf zwei Spieler verzichten. Tom Ney und Johannes Plawan fehlten verletzungsbedingt, auf der Torwartposition hatte Ankertrainer Christiano Dinalo Adigo diesmal Pavel Galac gegenüber Mirco Seide den Vorzug gegeben.

Lichtenberg kam immer wieder über die Außenpositionen, so auch beim Führungstreffer. Aurelio Banze zog bis zur Grundlinie durch und seine Eingabe wurde von Patrick Jahn genutzt. Aber auch die Hansestädter hatten bereits in der Anfangsphase eine Riesenmöglichkeit, doch Alexander Pratsler scheiterte völlig frei vor 47-Keeper Niklas Wollert am Lichtenberger Keeper.


Spielszene 1

Gefahr im Ankerstrafraum, Marco Bode (verdeckt in der Mitte) klärt per Kopf


Nach der Halbzeitpause kamen die Gastgeber beflügelt durch die Führung noch besser ins Spiel. Doch der Ankerriegel hielt nur bis zur 60. Minute. Praktisch wurden die Gäste nach einem eigenen Angriff ausgekontert. Philipp Grünberg lief mit dem Ball am Fuß Richtung Ankertor und vollendete ins lange Eck. Eine starke Einzelleistung!

Den Schlusspunkt setzten die 47er dann in der 89. Spielminute. Im Duett mit Moritz Schöps machte der lange verletzte Torjäger Thomas Brechler den klaren Heimsieg perfekt. Drei Tore, drei Stürmer trafen ins Schwarze. Kann der FC Anker sich auch bald wieder über Stürmertore freuen?


Spielszene 2

Sahid Wahab im Vorwärtsgang


Auf der abschließenden Pressekonferenz war SV47-Trainer Uwe Lehmann naturgemäß zufrieden: „Am Ende war es ein hochverdienter Heimsieg, bei dem besonders erfreulich war, dass alle Tore von Stürmern erzielt wurden und die Mannschaft keinen Leistungsabfall zeigte, obwohl ich rotiert habe. Jetzt geht es gegen die dritte Mannschaft aus Mecklenburg-Vorpommern in Folge, denn bereits am Sonnabend treten wir in Malchow an.“


Spielszene 3

Riesenparade von Ankerkeeper Pavel Galac


Auch Ankertrainer Adigo war nicht komplett unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, denn er attestierten beiden Teams ein sehr ansehnliches Oberligaspiel. „Meine Mannschaft hat vor der Pause sehr gut agiert, doch der Treffer kurz vor dem Seitenwechsel hat uns zurückgeworfen. Das 0:3 werden wir aber nicht überbewerten. Lichtenberg ist seit Jahren komplett geblieben und hat sich immer punktuell verstärkt. Sie wollen schon seit ein paar Jahren in die Regionalliga aufsteigen und zählen in dieser Spielzeit auf alle Fälle zu den Favoriten. Wir müssen jede Saison eine neue Mannschaft aufbauen“, so Adigo.
Text und Fotos: Bernhard Knothe